Klinisches Spektrum der Radioonkologie

Radioonkologie ist…

…eine der Standsäulen der Tumortherapie
Vor Kurzem feierte die Amerikanische Fachgesellschaft für Radioonkologie (ASTRO) ihr 60-jähriges Bestehen und beweist so, dass bereits in den 60ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Radioonkologie eine wichtige Säule der Krebsbhandlung war. Seither kann dieses Fachgebiet auf eine beeindruckende wissenschaftliche Erfolgsgeschichte verweisen. In der Tat gehen die ersten Anwendungen radioaktiver Strahlen zur kurativen Tumorbekämpfung auf das Jahr 1922 zurück (Coutard). Hand in Hand mit wegweisenden technischen Entwicklungen hat sich das Fachgebiet weiterentwickelt und sieht auch heute seine Zukunft noch vor sich.


…Kombination von Bestrahlungen mit Chemotherapien und molekular zielgerichteten Substanzen
Moderne Radioonkologie nutzt nicht nur ausgefeilte Bestrahlungstechniken – sie kombinierte diese auch mit den Methoden der zytotoxischen Chemotherapie. Ein Radioonkologe ist somit auch ein Experte in der Kombinationstherapie (auch Radiochemotherapie genannt). Die Facharztausbildung räumt diesem Aspekt in Deutschland einen großen Stellenwert ein. Zahlreiche Impulse der Kombination von Strahlentherapie mit neuartigen Medikamenten sind von der klinischen Radioonkologie ausgegangen und haben sich zu aktuellen interdisziplinären Therapiestandards entwickelt.



…Kompetenz in palliativer Versorgung unheilbar Krebskranker

Ungefähr zwei Drittel aller Krebspatienten – so schätzt man – erhalten im Laufe der medizinischen Behandlung eine Strahlentherapie. Dazu gehört natürlich auch die Versorgung von Krebskranken im fortgeschrittenen Stadium. Die Radioonkologie ist fester Bestandteil besonders schmerztherapeutischer Konzepte in der palliativen Versorgung. Ein Radioonkologe erlangt im Laufe seiner Ausbildung somit auch eine fundierte palliativmedizinische Kompetenz.

Die Zukunft der Radioonkologie ist smart!

Heute behandeln wir den individuellen Patienten noch nicht individuell genug. Zukünftig werden uns geeignete molekulare Erkenntnisse helfen, die Therapie noch genauer auf den Tumor zuzuschneiden. An dieser Entwicklung wird die Radioonkologie ganz entscheidend beteiligt sein. Genetische Profile werden darüber hinaus Auskunft über das Ausmaß der Strahlenempflindlichkeit auch von normalem Gewebe geben – die Therapietoxizität kann somit ebenso besser eingeschätzt werden.

Nehmen Sie Teil an dieser spannenden Entwicklung - Werden Sie Radioonkologin/Radioonkologe!